Kunst im freien Fall

Die Lösung außergewöhnlicher Messaufgaben zählt für das Team der GDV Systems+Solutions GmbH seit über 30 Jahren zum Alltag.

Epose Lisson Gallery -Oliver Chanarin"Gravity is the attraction between distant bodies" Grafik: Oliver Chanarin / Lisson Gallery

Selbst Messungen unter simulierten Weltraumbedingungen (sogen. „Thermal-Vakuumtests“) werden im Rahmen von Deformationsanalysen für Bauteile aus der Raumfahrt mit einer Genauigkeit von wenigen Hundertstel Millimetern seit langer Zeit angeboten.

Ein Projekt, das unter dem Einfluss von Schwerelosigkeit stattfindet, fehlte bisher jedoch in der Liste unserer Dienstleistungen:

Wissenschaft trifft Kunst

Oliver Chanarin arrangiert das SeilOliver Chanarin arrangiert das Seil im Fallbehälter

OLYMPIASPACE, eine kommerzielle Raumfahrtagentur, hat das Werk in Auftrag gegeben und will Künstler mit Raumfahrt-wissenschaftlern zusammenbringen und kulturelle Kooperationen generieren. Die Gründerin Dr. Olympia Kyriopoulos brachte Broomberg & Chanarin, Nikon, die Wissenschaftler des erdgebundenen Mikrogravitationslabors ZARM (Fallturm Bremen) und die GDV Systems+Solutions GmbH zusammen, um dieses ehrgeizige Projekt zu realisieren.

 

 

Die Kunst der Schwerelosigkeit

Fallturm ZARM BremenFallturm (146 m) in Bremen. Foto:ZARM

An 250 Tagen im Jahr werden vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen wissenschaftliche Experimente in der Schwerelosigkeit durchgeführt. Anfang 2020 hat das Künstlerduo Broomberg & Chanarin den Bremer Fallturm für ein historisches Experiment genutzt.

Schwerkraft als Muse


Als sie eingeladen wurden, ein Kunstwerk im Weltall zu schaffen, ließen sich Broomberg & Chanarin von den frühen Arbeiten Marcel Duchamps inspirieren. Für sein Stück "3 Stoppages" ließ Duchamp eine ein Meter lange Schnur auf den Boden fallen und zeichnete die Linie nach. Es war das erste Kunstwerk, das durch die Schwerkraft entstand. "Das Experiment wurde 1913 durchgeführt um Formen zu fixieren und zu bewahren, die durch Zufall, durch meinen Zufall, entstehen.", erklärte Duchamp 1964 in einem Interview.

Die Schwerkraft inspirierte auch weiterhin Künstler wie Yves Klein, der in Paris ins Leere sprang, Bas Jan Ader, der in Amsterdam in einen Kanal fiel, oder Ai Wei Wei, der eine kostbare Urne aus der Han-Dynastie fallen ließ.

Nun hat das Künstlerduo Broomberg & Chanarin Duchamps bahnbrechendes Werk in der Schwerelosigkeit nachgestellt.

Kameras im freien Fall

Seil in SchwerelosigkeitSchwebendes Seil in Schwerelosigkeit. Foto:GDV

Diesmal wird ein Seil 110 Meter in einer geschlossenen Kapsel fallengelassen, um die Bedingungen außerhalb der Erdum-laufbahn zu reproduzieren. Während des Falls wird die Form des Seils von vier hochauflösenden Kameras aufgenommem, ...

Der Messaufbau

4 synchronisierte, hochauflösende MesskamerasMessaufbau mit 4 synchronisierten Kameras. Foto: GDV

...die von GDV Systems+Solutions zu einem synchronisierten 3D-Scanningsystem konfiguriert wurden. Die erzeugten Messdaten wurden mit photogrammetrischer Software in eine dreidimensionale Skulptur umgewandelt; eine Fortsetzung von Duchamps Werk - für das 21. Jahrhundert.

 

Kunst im freien Fall

Kunst im freien Fall"Gravity is the attraction between distant bodies" Foto: Oliver Chanarin / Lisson Gallery

Ein Video der Aktion im Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=TmT__B9W76g

 

 

Quelle: Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)